Schöne und erholsame Ferien!

Glauben bedeutet Vertrauen – genau das habe ich gedacht, als ich dieses Bild gemacht habe. Auf dem Bild sind einerseits Bahnschienen und andererseits ein Feldweg zu sehen; der Feldweg repräsentiert für mich einen Weg, bei dem ich noch nicht ganz abschätzen kann, wohin er führen wird. Es könnten auf dem Weg Gefahren auf mich warten, es könnte eine Sackgasse sein oder aber auch ein Weg, welcher mich erst nach vielen Umwegen zu meinem Ziel führt. Die Bahnschienen hingegen sind für mich – zumindest auf den ersten Blick – ein Weg, der mit Sicherheit zu meinem Ziel führen wird, doch auch auf einem scheinbar sicheren Weg können mir wortwörtlich Steine in den Weg gelegt werden oder es kommt zu Abzweigungen, an welchen der Zug dann eine andere Richtung einschlägt und eben nicht die, die ich nehmen wollte. Hierbei kommt nun der Glaube ins Spiel, denn ich denke, wenn ich an Gott glaube und auf ihn auch vertraue, wird er mich auf beiden Wegen beschützen und mich auch auf beiden Wegen zu meinem Ziel führen. Damit schließe ich zwar nicht aus, dass der Weg vielleicht trotzdem ein Umweg ist oder mir eben Steine in den Weg gelegt werden, doch mit dem Glauben an Gott, werden mich solche Dinge nicht davon abhalten, mein Ziel aus den Augen zu verlieren.

Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen,
und verlass dich nicht auf deinen Verstand,
sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen,
so wird er dich recht führen.
(Sprüche 3,5-6)

Bild und Text: Ronja Reiser, Klasse 10, Karlsbad